Gesamtverein

Bericht der Bauausschussvorsitzenden

Bericht über unsere baulichen Maßnahmen in 2021 

Nach der Sanierung ist vor der Sanierung

Unsere Sportanlagen mit allen Nebengebäuden befinden sich im Eigentum des Vereins. Alle baulichen Maßnahmen gehen daher auf Rechnung des Vereins. In meinem letzten Bericht hatte ich Ihnen die Besonderheiten, die bei der Abwicklung und Finanzierung unserer Bau und Erhaltungsmaßnahmen notwendig sind, vorgestellt.

Unsere Sportanlage wurde in der Vergangenheit immer wieder erweitert und ergänzt. Das Herzstück der Anlage ist unsere Sporthalle. Sie wurde als Turnhalle mit Jugendheim im Jahre 1957 genehmigt und mit professionellem Beistand, aber auch viel Engagement und Eigenleistung durch Vereinsmitglieder, in den Folgejahren erstellt. Im Bereich der heutigen Gaststätte, allerdings mit kleinerer Kubatur war ein Eingang zum Jugend bzw. Schankraum und zu einem Umkleide und Geräteraum. Die Vereinsmitglieder, die den Bau der Halle so exzellent vorangetrieben und begleitet haben, waren und sind dem Verein bis heute über Dekaden eng verbunden und haben auch nach Inbetriebnahme der Halle viele Ämter und Aufgaben im Verein übernommen. Bereits 1970 stellte der Verein einen neuen Bauantrag zur Erweiterung. Mit dieser Erweiterung wurde der Eingang zur Halle an den heutigen Standort verlegt und die Nebenräume, die Sie bis heute alle kennen und nutzen, wie Eingang und Foyer, die Geschäftsstelle, Toiletten, darüber die Umkleiden, die Dusche und der Geräteraum, geschaffen. In einem weiteren Bauantrag im Jahre 1978 wurde die Erweiterung des Schankraumes zu einer Gaststätte, unserer heutigen „Taunusstube“, beantragt und genehmigt.

Der Verein verfügt, wie Sie dem obigen Abriss entnehmen können, über eine bauliche Anlage, die über Jahre entwickelt und erweitert wurde. Jeder Gebäudeteil ist gestalterisch, aber auch konstruktiv, typisch für seine Gestehungszeit und erfordert eine angepasste, beständige Bauunterhaltung und Sanierung. Der Ansatz des Vorstandes ist dabei, die Individualität jedes Gebäudeteiles zu erhalten, aber auch das Große und Ganze als Einheit erlebbar zu machen. Ebenso müssen die Gebäude und Anlagen, sofern ein Bestandsschutz nicht greift, kontinuierlich an die immer komplexer werdenden aktuellen technischen und öffentlichen Auflagen angepasst werden.

Im Jahre 2021 wurde für Baumaßnahmen inkl. der Wartungsarbeiten an unseren technischen Anlagen ein mittlerer fünfstelliger Betrag aufgebracht. So konnten neben kleineren Instandhaltungen die Arbeiten an unseren Schaltschränken abgeschlossen werden, die Küche unserer Gaststätte erhielt eine neue, leistungsstarke Abluftanlage mit Schallminderer, die Grünstreifen zur Straße im Bereich des Biergartens wurden neu gestaltet und dabei die abgängigen bzw. abgestorbenen Bäume durch neue, standortgeeignete Bäume ersetzt. Der Geräteraum auf Ebene der Halle erhielt neue, energieeffiziente Fensterbänder, die in der Rasterung dem Altbestand weitgehend entsprechen. Veranlassung war, dass an der in Betonrahmen eingelassenen Verglasung an vielen Stellen Verletzungsgefahr durch beschädigte und zum Teil herausgefallene Scheiben bestand. Dabei erwies sich der Austausch der Scheiben inkl. der Betonrahmen als kostengünstiger als der Ersatz der Verglasung. Malerarbeiten in den Toilettenanlagen, dem Geräteraum und im Abgang zu den Geräteräumen unter der Bühne und im Keller sowie im Außenbereich des Geräteraumes und der Stirnseite der Halle runden das vor gut fünf Jahren gewählte helle Farbkonzept ab.

Nicht nur im Fußball gilt „nach dem Spiel ist vor dem Spiel“. Dieses Motto ist ebenso für die Instandhaltung unserer Vereinsgebäude zutreffend. In diesem Sinne dankt der Vorstand und hier besonders der Bauausschuss Ihnen, liebe Vereinsmitglieder, ausdrücklich für Ihr Verständnis, das Sie immer wieder für die Baumaßnahmen und Begehungen aufbringen. Auch in Zukunft hoffen wir auf Ihr Wohlwollen.

Josephyn Metzler

Stand 08/22

© 2022 Turnverein 1881 Bierstadt e.V. Alle Rechte vorbehalten